Seit mehr als drei Jahrzehnten sichert CONDOR Gleisbaustellen verschiedener Auftraggeber in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Personell, technisch und organisatorisch war CONDOR immer Innovationstreiber und ist heute mit einem bundesweiten Geschäftsstellennetz eines der marktführenden Unternehmen im Bereich der Deutschen Bahn AG.

Sicherheit im Gleisbereich

Neben der Gestellung von Sicherungsposten und Sicherungsaufsichten (personelle Sicherung) stehen unternehmenseigene patentierte Feste Absperrungen, Technische Warnsysteme und qualifizierte Mitarbeiter zur Abdeckung weiterer Dienstleistungen gemäß Modul 132.0118 (ehemals KoRil 132.118) zur Verfügung. Ob Bahnerder, Schaltantragsteller, Rangierbegleiter oder Fachbauüberwacher, bei CONDOR wird Ihnen mit Rat und Personal geholfen.

CONDOR-Kompetenzzentrum

Mit einem unternehmensinternen Kompetenzzentrum, in dem erfahrene Führungskräfte aus den Bereichen Bahnbetrieb, Gleisbau, Logistik und Sicherung tätig sind, werden die lokal Fachverantwortlichen unterstützt. Gemeinsam mit unseren Kunden sind wir bestrebt, Sicherungskonzepte für jede individuelle Maßnahme derart zu konzipieren, dass hohe Wirtschaftlichkeit bei maximaler Sicherheit gewährleistet ist.

Wir sorgen für Sicherheit durch die intelligente Verzahnung von Menschen, Technik und Organisation. Basis ist die baustellenindividuelle Risikoanalyse u.a. in Form des Rimini-Auswahlprozesses für den Bereich der Deutschen Bahn AG und konform der DGUV Vorschrift 78 „Arbeiten im Bereich von Gleisen“.

Durch den Einsatz Fester Absperrungen bei Gleisbaustellen wird sichergestellt, dass Baukräfte nicht in den Gefahrenbereich des vorbeifahrenden Zugverkehrs geraten. Feste Absperrungen sind mechanische Barrieren, die i.d.R. an den Schienen befestigt werden und den Arbeitsbereich der Baukräfte je nach Vorbeifahr-Geschwingdigkeit der Züge bis zu 2,50 Meter von dem befahrenen Gleis trennen. Feste Absperrungen stellen die höchste Sicherheitsstufe nach der Gleissperrung dar.

Feste Absperrungen werden den nationalen Anforderungen entsprechend durch Prüfinstitute wie den TÜV oder durch Institute der Eisenbahninfrastrukturunternehmen (EIU) geprüft, in Deutschland ist dies die DB Systemtechnik GmbH. Unabhängig von der bevorstehenden Normung für Feste Absperrungen, in deren Prozess Experten von CONDOR von Beginn an mit eingebunden waren, haben sich Strukturen und Einsatzzwecke europaweit angenähert. Feste Absperrungen müssen in jedem Fall eine bahntechnische Freigabe durch das jeweilige nationale EIU haben.

Seit über 20 Jahren setzt CONDOR Feste Absperrungen zum Schutz der Beschäftigten auf Gleisbaustellen in Deutschland und Europa ein. Aufbauend auf den Erfahrungen mit den Systemen verschiedenster Hersteller und unterschiedlichen Bahnsystemen wurde ein eigenes System (spot - safety professionals on track) entwickelt, patentiert und zur Zulassung in Deutschland und Großbritannien gebracht. Weitere Informationen finden Sie unter www.spot-group.eu. Die spot Absperrungen sind eines der wenigen Systeme, die auch eine Zulassung für den Einsatz in Kreuzungs- oder Weichenbereichen sowie die Nutzung von Lärmschutzelement haben.

Fachartikel (EI – Der Eisenbahningenieur Oktober 2016)

Unsere Leistungen

Auf Grundlage der Bauablaufplanung stimmen wir Zeitpunkt und Zeitablauf der Montage bzw. Demontage der Festen Absperrung mit den Beteiligten ab, klären die logistische Zu- und Abführung des Materials und sind für den gesamten Prozess vom Aufbau über die regelmäßige Prüfung bis zum Abbau zuständig. Soweit es der Bauablauf z.B. für Materialabschüttungen erfordert oder Feste Absperrungen in Kombination mit anderen Sicherungsverfahren wie Automatischen Warnsystemen mit Maschinenwarnung eingesetzt werden, werden einzelne Bereiche auch temporär abgebaut.

Neben technischen Systemen (Feste Absperrung, AWS) ist CONDOR mit qualifizierten Sicherungsposten, Sicherungsaufsichten, Absperrposten etc. bundesweit tätig. Ortskundige Sicherungsmitarbeiter übernehmen die Absicherung von Gleisbaustellen. Die Mehrfachqualifikationen des Sicherungspersonals z.B. als Bahnerder, Schaltantragsteller, Bediener von Technischen Warnsystemen, Rangierbegleiter o.ä. ermöglicht es flexibel auf die Anforderungen der Baustellenabläufe zu reagieren.

Ein umfangreicher Fuhrpark und modernste Sicherungstechnik unterschiedlicher Ausrüster gewährleisten eine Einsatzbandbreite von der Kleinstmaßnahme bis zu Großumbauten.

Sicherungsposten und -aufsichten

Sicherungsposten und Sicherungsaufsichten der CONDOR Gruppe werden ausschließlich auf der Grundlage der Aus- und Fortbildungsvorschriften des zuständigen Infrastrukturbetreibers eingesetzt. Nach den medizinischen und psychologischen Tests erfolgt vor dem ersten Einsatz die Ausbildung durch zugelassene Ausbildungsträger mit abschließender Prüfung.

Sicherungsposten überwachen den Zugverkehr, warnen vor herannahenden Zügen und prüfen die Aufnahme und korrekte Reaktion der Baukräfte nach Warnausgabe. Mit entsprechender Einsatzerfahrung und einer gesonderten Weiterqualifizierung kann die Befähigung zur Sicherungsaufsicht erworben werden.

Sicherungsaufsichten sind die direkten Ansprechpartner von Baufirma und Infrastrukturbetreiber und für die korrekte Einweisung aller vor Ort befindlichen Personale ebenso zuständig wie für die Überprüfung und ggf. Anpassung des vereinbarten Sicherungskonzeptes.

Absperrposten

Absperrposten sorgen dafür, dass (bei wandernden Baustellen) die Beteiligten zu keinem Zeitpunkt in den Gefahrenbereich des befahrenen Gleises kommt. Ähnlich einer Festen Absperrung warnen sie demnach nicht vor dem Zugverkehr, sondern vermeiden die Gefährdung der Beteiligten.

CONDOR bietet seinen Kunden ein Komplettpaket für den Einsatz von Technischen Warnsystemen (AWS) von der Machbarkeitsstudie über die Projektierung und Montage/Demontage bis zum Betrieb während der Baumaßnahme. Egal, ob es sich um die Sicherung einer kurzzeitigen oder komplexen Großmaßnahme handelt, bei CONDOR sind Sie in sicheren Händen. Mit eigenen Anlagen, die nach jedem Einsatz durch unsere Spezialisten in unserem Logistikzentrum geprüft und gewartet werden und qualifiziertem Personal können wir auf die Erfahrung mehrerer hundert Baustellen in der Größenordnung von 40m bis zu 35km zurückgreifen.

Unsere Erfahrung

Als marktführendes Unternehmen war CONDOR von Beginn an in die Entwicklung und Anwendung von Technischen Warnsystemen (AWS) involviert. Um für jede Baustelle das passende System anbieten zu können, nutzen wir die zugelassenen Systeme mehrerer Hersteller. Die Systeme werden im eigenen Logistikzentrum sowie durch die Hersteller regelmäßig geprüft und gewartet. Die Ausbildung unserer Monteure, Bediener und Projektanten erfolgt grundsätzlich über zugelassene Schulungsunternehmen. CONDOR-Mitarbeiter sind als Trainer zertifiziert und wirken aktiv als Experten in verschiedenen nationalen und internationalen Gremien an der Weiterentwicklung der Aus- und Fortbildung, den Einsatzrichtlinien und den zugehörigen Normen mit.

Bei den sogenannten Verbundmaßnahmen werden die Sicherungsleistungen auf der Grundlage des Bauablaufplans durch das CONDOR-Kompetenzteam geplant, u.a. mit dem Spezial-Programm SOG-SIP, für dessen Entwicklung CONDOR den Qualitätspreis der ÜGG erhalten hat.

Die Regionalgesellschaften der CONDOR-Sicherungs- und Service GmbH & Co. KG, Nord-Ost, West und Süd-West haben in 2011 die Pilotphase der Verbundvergaben durch die Deutsche Bahn AG aktiv begleitet. CONDOR konnte dabei die Erfahrung aus anderen europäischen Ländern mit einbringen, in denen die Erarbeitung angepasster (auf die spezielle Baumaßnahme) Sicherungskonzepte mit der Baufirma zum Aufgabenbereich des Sicherungsunternehmens zählt.

Ziel der Abwicklung von Verbundvergaben ist durch gemeinsame Planung der Bauablaufprozesse für Bau- und Sicherungsleistungen Synergien zu nutzen, um Bau- und Sicherungskosten zu senken. Die CONDOR-Gesellschaften konnten seither bei zahlreichen Verbundvergaben für diverse Auftraggeber ihr prozessorientiertes Know-How bestätigen. Mit einem eigenen zentralen Kompetenzzentrum werden die regionalen Führungskräfte und Sicherungsaufsichten unterstützt.

Nutzung des SOG-Programms

Gemeinsam mit dem Softwareexperten IVE GmbH wurde ein Zusatzmodul für die vielfach eingesetzte Planungssoftware zum Bauablaufsoftware „SOG“ entwickelt. Mit dem Modul SOG-SIP kann das Sicherungsunternehmen die zur Verfügung gestellte (graphische) Bauablaufplanung der Baufirma mit einer passgenauen Sicherung (unter Berücksichtigung der Rimini-Vorgaben der Bahn AG) sicherungstechnisch überarbeiten. Eine klare Dokumentation gegenüber dem Hauptauftraggeber Bahn (Sicherungsübersicht) und übersichtliche graphische Erläuterung der Sicherungskonzeption für alle Beteiligten sind das Ergebnis eines Gesamtdatenpools.

Für das Add On haben CONDOR und IVE am 7.09.2012 den Qualitätspreis der ÜGG erhalten: "Mit dem Qualitätspreis werden jährlich Projekte ausgezeichnet, die sich hinsichtlich ihrer Qualität und Bedeutung von vergleichbaren Leistungen deutlich abheben und zum Beispiel die Arbeitsprozesse im Gleisbau zukunftsfähig verbessern."