CONDOR Schutz und Sicherheitsdienst

APG will mit Drohnen Stromleitungen digital warten

Dürnrohr/Österreich, 7.11.2018 (AGP) – Österreichs Stromleitungen „go digital“: Drohnen der niederösterreichischen „SmartDigital“ und ihrem deutschen Partner „CONDOR-Group“ sollen künftig Kontrollen des österreichischen Stromnetzes übernehmen; kürzere Überprüfungsintervalle dabei die Versorgungssicherheit von Stromkunden.

Die Austrian Power Grid (APG) betreibt das überregionale Stromnetz in Österreich, das sich auf einer Länge von rund 3.500 Kilometern erstreckt. Diese kritische Infrastruktur muss laufend kontrolliert werden. Die Sicherheitschecks sind zum Teil sehr aufwändig und schwierig, da Stromleitungen oft in unwegsamem Gelände verlaufen. Die APG testet als einer der ersten Übertragungsnetzbetreiber Europas automatisiert fliegende Drohnen.

2018 11 07 APG CONDORHigh Tech-Fluggeräte ermöglichen „digitale Wartung“ von Stromleitungen

Digitale Innovationen werden künftig auch die laufende Sicherheitsüberprüfung von Stromleitungen bestimmen. „Auch der Betrieb eines Stromnetzes ist heutzutage ein High Tech-Business“, sagt Gerhard Christiner, Technikvorstand bei der Austrian Power Grid. „Störungen im Versorgungsnetz kann sich Österreich nicht leisten, denn Unterbrechungen führen auch zu hohen Kosten. Deshalb prüfen wir alle technologischen Innovationen, um die Anlagensicherheit laufend zu erhöhen.“

Hohe Erwartungen: Höhere Netzsicherheit und raschere Fehlerbehebung für den Stromkunden

Ein Stromnetz mit einer Trassenlänge von 3.500 Kilometer in Schuss zu halten, ist sehr zeitintensiv und aufwändig. „Unsere Kollegen vom APG-Leitungstrupp legen jedes Jahr die doppelte Strecke Wien- Moskau zurück, um das APG-Netz auf mögliche Schäden hin zu überprüfen“, sagt Rainer Wagenhofer, Projektleiter für das Multikopter-Projekt der APG. „Die Möglichkeiten, die automatisiert fliegende Drohnen bei der Unterstützung dieser Kontrolltätigkeit bieten, sind enorm. Nach 2 Jahren der Entwicklungsarbeit sind unsere Erwartungen hoch: Wir können unsere Überprüfungsintervalle verkürzen und damit letztlich die Versorgungssicherheit der Stromverbraucher erhöhen.“ Manche Schäden an Stromleitungen sind überhaupt nur aus der Luft erkennbar. „In solchen Fällen ist die Drohne eine große Unterstützung. Sie kann auch bei schlechten Witterungs- und Sichtverhältnissen starten und unseren Experten ein Lagebild über vorliegende Leitungsschäden verschaffen.“ Nicht zu vernachlässigen ist auch der Beitrag, den die High-Tech-Fluggeräte zur Sicherheit der APG-Mitarbeiter leisten können. Denn in vielen Fällen wird künftig der Aufstieg auf Strommasten nicht mehr notwendig sein, um Schäden an Stromleitungen festzustellen.

Als Technologieführer im Bereich UAV bietet die CONDOR-Gruppe gemeinsam mit ausgewählten Technikpartnern aufgabenspezifische Kombinationen von Drohnen und Payloads an. Dies reicht von der Indoor-Drohne für die Inspektion von Tunnelanlagen, Kühltürmen und Gebäuden bis zum Songbird VTOL-System für die Befliegung von Bahn-, Pipeline- und Energietrassen im BVLOS-Betrieb mit Wärmebild- oder auch hochauflösenden Spezialkameras.

Tests sind vielversprechend

Da die Fluggeräte außerhalb der Sichtweite der Piloten unterwegs sind, wurde gemeinsam mit Austro Control ein Testgebiet rund um das Kraftwerk Dürnrohr definiert, in dem die neuartigen VTOL-Drohnen erstmals zum Einsatz gekommen sind. Die Testergebnisse sind vielversprechend. „Mit unserer neuen Technologie können präventive Wartungsarbeiten oder bestehende Mängel wie Defekte an Isolatoren und allen Mastsystemen automatisiert ausfindig gemacht und dokumentiert werden“, sagt Cornelius Toussaint, CEO der CONDOR-Gruppe. Der regelmäßige Einsatz von Drohnen reduziert nicht nur den notwendigen Personaleinsatz für die Inspektion und Schadensermittlung sondern bietet Potential für Predictive Analytics – also speziell entwickeltes Datenanalyseverfahren – um z.B. präzise Vorhersagen über erwartbare Schäden an den untersuchten Leitungen zu treffen. Ein Beispiel: Möglich sind etwa Simulationen für die Belastung von Stromleitungen durch Eis- und Schneelast und deren mögliche Auswirkungen im Zeitverlauf.

>> Youtube-Video zum Projekt


Über APG

Die Austrian Power Grid AG ist der unabhängige Übertragungsnetzbetreiber Österreichs und für das österreichische Übertragungsnetz auf der Hochspannungsebene verantwortlich. Das APG- Netz erstreckt sich auf einer Trassenlänge von etwa 3.500 km, welches das Unternehmen mit einem Team von 450 Spezialistinnen und Spezialisten betreibt, instand hält und laufend den steigenden Anforderungen seitens Wirtschaft und Gesellschaft anpasst. Nur ein leistungsfähiges Übertragungsnetz macht es möglich, Strom aus erneuerbaren Energien in die europäische und die österreichische Stromversorgung einzubinden und so die Energiewende zu verwirklichen.
In enger Zusammenarbeit mit den Netzbetreibern der europäischen Nachbarländer schafft die APG mit einem leistungsfähigen Übertragungsnetz die Grundlage für die Entwicklung eines EU-weit liberalisierten Strommarkts und ist mit dafür verantwortlich, der österreichischen Wirtschaft und Gesellschaft Strom zu marktgerechten Preisen zu sichern.


Ihre Ansprechpartner

Cornelius Toussaint, Geschäftsführender Gesellschafter der CONDOR-Gruppe
Telefon: +49 (0)201 841 53-113 · Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
CONDOR -Gruppe · Ruhrtalstraße 81 · D-45239 Essen

Damit wir Ihnen beim Besuch unserer Website das bestmögliche Online-Erlebnis bieten und fortlaufend verbessern können, benutzen wir Cookies.
Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung. Cookies akzeptieren