CONDOR Sicherheit Karriere

Berufs-Bilder: Informationen zu unseren Aufgaben

Im folgenden stellen wir Ihnen beispielhaft einige Berufsbilder vor, zu denen wir regelmäßig neue Mitarbeiter benötigen. Sofern Ihr Interesse geweckt wird, schauen Sie bitte unter "Offene Stellen", ob wir Ihnen eine geeignete Tätigkeit bieten können. Andernfalls sind Sie auch herzlich eingeladen, sich initiativ zu bewerben.

Im folgenden finden Sie Informationen über die CONDOR-Berufsbilder


Sicherungsposten (SIPO) m/w bei CONDOR

CONDOR Sicherungsposten SIPO

Sindy Schiele (SiS), SIPO seit 2002, und Burhan Ahmet (BA), SIPO seit 2006

Welche Aufgaben hat ein "SIPO"?
SiS: Gemeinsam mit meinen Kollegen bin ich auf zahlreichen Baustellen der Deutschen Bahn dafür zuständig, dass herannahende Züge rechtzeitig bemerkt und die Arbeitskräfte im Gleisbau frühzeitig gewarnt werden. Zur Warnung der Gleisbauer nutzen wir kleine Fanfaren, so genannte Mehrklangsignalhörner, oder elektrische Warngeber, die mit ihren 126 dB auch den Arbeitslärm der Maschinen auf der Gleisaustelle sicher übertönen.

Welche Ausbildung haben Sie für den SIPO benötigt?
SiS: Zunächst erhält man eine Grundausbildung in den Aufgaben eines Sicherungsposten im Gleisbereich. Wie viele meiner Kollegen bei CONDOR habe ich in den vergangenen Jahren weitere Qualifikationen erworben, unter anderem für die Bedienung von Automatischen Warnsystemen und als Bahnübergangsposten.
BA: Automatische Warnsysteme kommen zum Beispiel dann zum Einsatz, wenn große Gleisbaumaschinen, die eine Länge von mehreren hundert Metern haben, ganze Strecken komplett in einem Arbeitsgang erneuern. Es ist immer wieder faszinierend zu sehen, dass vor der Maschine ein altes Gleis liegt und hinter der Maschine der komplette Untergrund, der Bahnschotter und die Gleise mit Schwellen neu verlegt sind.

Gibt es eine bestimmte Berufskleidung?
SiS: Erkennbar sind wir auf den Baustellen an unserer gelben Warn-Kleidung, die uns von den organgefarbenen Baukräften unterscheidet. Im Team mit meinen Kollegen sind wir die deutlich sicht- und hörbare Versicherung dafür, dass der Zugverkehr nicht durch Geräte oder Maschinen gefährdet wird und die Bauarbeiter nach Ihrer Tätigkeit wohlbehalten nach Hause fahren können.


Schaltantragsteller und Bahnerder (m/w)

CONDOR Schaltantragsteller SASWenn bei einer Gleisbaustelle aufgrund der eingesetzten Maschinen oder Gerätschaften der vorgeschriebene Mindestabstand von 1,50 m zu den Oberleitungen nicht eingehalten werden kann, müssen die 15.000 Volt führenden Spannungskreise aus Sicherheitsgründen abgeschaltet werden.

Die vollständige Abschaltung eines Bauabschnitts erfolgt in zwei Stufen: Zunächst muss durch den so genannten „Schaltantragsteller“ (SAS) ein entsprechender Antrag an die Zentralschaltstelle (ZES) der Deutschen Bahn in Borken/Hessen gestellt werden, die daraufhin den betroffenen Leitungsabschnitt aus der Ferne abschaltet. Erst dann kann der „Bahnerder“ (BAE) die nach der Abschaltung in der Oberleitung verbliebene Restspannung von immerhin noch gut 1.500 Volt manuell durch Einhängen eines an den Schienen befestigten Erdungskabels ableiten. Nach der erfolgten Erdung überprüft der Bahnerder die Spannungsfreiheit der Oberleitung mit speziellen Prüfstangen und gewährleistet somit die Sicherheit der Beschäftigten.

In Ausnahmefällen kann es vorkommen, dass eine Fernabschaltung durch die ZES nicht möglich ist. Dann muss der Schaltantragsteller in der Lage sein, die Stromzufuhr für den Bereich der Baustelle nach Absprache mit der ZES in eigener Zuständigkeit (EZ) abzuschalten. Schaltantragsteller und Bahnerder werden bei CONDOR den Richtlinien der Deutschen Bahn und den hauseigenen Qualifikationsanforderungen entsprechend ausgebildet.


Rangierbegleiter und Kuppler im Werk-Eisenbahnbetrieb (m/w)

Peter S. und Hans-Jürgen B. sind als Rangierbegleiter und Kuppler im Eisenbahnbetrieb eines führenden Chemieunternehmens im Einsatz. Anders als viele ihrer Kollegen, die die CONDOR-Gruppe bundesweit als Rangierbegleiter – auch AZF (Arbeitszugführer) genannt – für die logistische Unterstützung von Gleisbaustellen im Einsatz hat, sind Peter S. und Hans-Jürgen B. überwiegend auf dem Werksgelände tätig. Dort bilden sie mit den Triebfahrzeugführern ein eingespieltes Team bei der Zusammenstellung bzw. Trennung der Güterzüge, die die Rohstoffe bzw. chemischen Produkte über das Gleisnetz der Deutschen Bahn AG und europaweit transportieren.

CONDOR Rangierbegleiter KupplerWie ein Lotse im Hafen oder auf dem Tower eines Flughafens geben die Rangierbegleiter ihre Signale an den Triebfahrzeugführer. Zusätzlich sind sie als Kuppler dafür zuständig, dass die Verbindungen zwischen den Fahrzeugen ordnungsgemäß geschlossen und gespannt sind. Soweit erforderlich schließt dies den Anschluss der Brems-, Luft-, Heiz- und Steuerleitungen ein. Während ihrer Tätigkeit sind die Rangierbegleiter entlang der Fahrzeuge unterwegs, für die Kuppeltätigkeiten haben die Fahrzeuge entsprechend der Eisenbahnvorschriften festgelegte, sichere Arbeitsräume.

Neben der Kenntnis der Fahrzeuge und der gültigen Sicherheitsvorschriften im Chemiewerk sind körperliche Belastbarkeit, Kenntnis des werksinternen Eisenbahnnetzes sowie ein hohes Maß an Verantwortung wichtig, damit die Logistik im Werk stimmt und die Fahrzeuge zur rechten Zeit am rechten Ort sind. Durchgängige Beschäftigung im Jahr mit regelmäßig planbaren Arbeitszeiten unterscheiden die Tätigkeit im Werksbereich von der Tätigkeit bei Gleisbaustellen.


Bediener von ATWS (Automatischen Warnsystemen)

Der Bediener von ATWS unterstützt die Sicherungsaufsicht, in dem er das in der Sicherungsanweisung gefordert ATWS (Automatische Warnsystemen) bedient.bediener

Seine Aufgaben beinhalten das System auf Anweisung durch die Sicherungsaufsicht ein- bzw. auszuschalten sowie alle erforderlichen Einstellungen am System vorzunehmen.

Bei einer eventuellen Handferneinschalung der Systeme durch einen „Sipo“ oder des Einsatz eines oder mehreren Überwachungsposten hat er diese in die Handhabung der Geräte einzuweisen und auch hier die Energieversorgung sicherzustelle.

Während des Betriebs hat er die Warnanlage zu beaufsichtigen, bei den Personen in seinem Blickfeld darauf zu achten, dass diese die Warnsignale befolgen. Durch nachtanken der Strom Aggregate bzw. durch auswechseln von Akkus eine ausreichende Energieversorgung sicher zu stellen und Fehler am System zu erkennen und diese der Sicherungsaufsicht zu melden. Der Bediener, der als Voraussetzung ausgebildeter „Sipo“ sein muss, zählt auf durch ATWS gesichert Baustellen zu den Sicherungspersonalen und untersteht somit der Sicherungsaufsicht.


Monteur von ATWS (Automatischen Warnsysteme)

monteurDer Monteur von ATWS montiert durch einen Planer geplante Warnsystem unter Sicherung am und im Gleisbereich und zählt in seiner Funktion, obwohl auch ausgebildeter „Sipo“ und Bediener, nicht zu den Sicherungspersonalen.

Nach erfolgter Montage begleitet er die erforderlich Abnahme des Systems, vor dem ersten Sicherungseinsatz auf der jeweiligen Baustelle. Bei eventuellen Störungen während des Betriebes,

hat er nach Aufforderung durch die Sicherungsaufsicht diese unter Sicherung zu beben und eine Funktionskontrolle durchzuführen. Nach erfolgter positiver Funktionskontrolle übergibt er das System wieder der Sicherungsaufsicht.

Für beide Funktionen (Bediener sowie Monteur) gibt es mehrtägige Anlagenspezifische Ausbildung für Kabel und/oder Funk basierte Systeme.


info Sie haben Fragen zu den Karrieremöglichkeiten der CONDOR?
Senden Sie uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Damit wir Ihnen beim Besuch unserer Website das bestmögliche Online-Erlebnis bieten und fortlaufend verbessern können, benutzen wir Cookies.
Weitere Informationen entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung. Cookies akzeptieren