Germandrones und Staex gehen strategische Partnerschaft ein

Berlin, (oa)

Staex und Germandrones arbeiten beim Web3 Drohnenkorridor-Projekt zusammen.

Mitte April gingen Staex und die Germandrones eine strategische Partnerschaft ein. Diese zielt darauf ab, die Fähigkeiten und Anwendungen unbemannter Luftfahrtsysteme (UAS) innerhalb der aufstrebenden Drohnentechnologie-Industrie voranzutreiben. Bei dieser Zusammenarbeit wird die Expertise beider Unternehmen genutzt, um die nahtlose Integration von Drohnenbetrieb und online machine-to-machine-Zahlungen im Rahmen des NEXA — Web3 drone corridor project zu demonstrieren.

Germandrones, ein führender Entwickler und Hersteller von unbemannten Luftfahrtsystemen (UAS), wird die wesentliche Drohnentechnologie für dieses Projekt liefern. Das Projekt wird eine Reihe von Testflügen und öffentlichen Vorführungen auf einem privaten Grundstück in Berlin im Mai 2024 umfassen. Diese Initiative unterstreicht das Potenzial von Drohnen zur Datenerfassung und Berichterstattung über eine Blockchain, bei der paymenttools, eine Tochtergesellschaft des REWE-Konzerns, online machine-to-machine-Zahlungen ermöglicht. Ein weiterer wichtiger Partner bei diesem Projekt ist die Vantage Towers AG, der mehr als 84.000 Fernmeldetürme in ganz Europa gehören.

Dr. Klaus Scho, CEO von Germandrones, hob das Engagement für Innovation und Zusammenarbeit hervor: „Germandrones ist offen für Partnerschaften und Innovationen, die reale Herausforderungen angehen. Diese Zusammenarbeit mit Staex ist ein Beispiel für unseren Einsatz, die Grenzen der Drohnentechnologie für praktische Anwendungen zu erweitern.“

Dr. Alexandra Mikityuk, CEO von Staex, betont: „Die IoT-Netzwerkautomatisierungssoftware von Staex wird eine entscheidende Rolle bei der Gewährleistung einer nahtlosen Konnektivität und Zuverlässigkeit zwischen unseren Technologien und denen unserer Partner spielen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Germandrones, um das Potenzial des integrierten Drohnenbetriebs in einer gemeinsamen Wirtschaft zu zeigen.“

Beide in Berlin ansässigen Partner sehen den fruchtbaren Ergebnissen dieser Partnerschaft entgegen und sind begeistert, das Potenzial der Drohnentechnologie in der machine-to-machine-Wirtschaft zu präsentieren.

Über Germandrones GmbH
Germandrones entwickelt und stellt unbemannte Luftfahrtsysteme (UAS) für verschie-dene Branchen her, wobei der Fokus auf Innovation und Zuverlässigkeit in der Drohnen-technologie liegt. Germandrones bietet unbemannte Luftfahrtsysteme inklusive Software auf Basis deutscher technischer Normen für eine Vielzahl von Anwendungen wie Vermessung und Kartierung, Suche und Rettung, Inspektion, Sicherheit und Überwa-chung an. Für jeden dieser Fälle werden einzigartige Sensoren und Verarbeitungs-technologien eingesetzt, um Probleme zu lösen oder die Datenerfassungs- und Einsatz-kapazitäten zu verbessern. 

Der Songbird von Germandrones ist ein vollautomatisches, senkrecht startendes und landendes (VTOL) System, das bis zu zwei Stunden und rund 100 Kilometer außerhalb der direkten Sichtweite (BVLOS) fliegen kann. Hard- und Software sind - made in Germany – Technologie auf Basis der Erfahrungen weltweiter Kunden. Die Bundeswehr nutzt z.B. den Songbird 150 High Precision Mapping für die Vermessung von Flug-unfällen. Die Planungs- und Steuerungssoftware von Germandrones für UAS ist speziell für professionelle Einsätze in der Inspektion, Kartierung, Kontrolle und Unterstützung von Polizei, Militär, Rettungs- und Sicherheitsorganisationen ausgelegt. 

Über Staex GmbH
Staex ist ein sicheres öffentliches Netzwerk für IoT-Geräte, die kein VPN nutzen können, wie z. B. intelligente Zähler, IP-Kameras und EV-Ladegeräte. Staex verschlüsselt Legacy-Protokolle, reduziert den mobilen Datenverbrauch und vereinfacht den Aufbau von Netzwerken mit komplexen Topologien durch seine einzigartige Multi-Hop-Architek-tur. Staex (ver)traut überhaupt nicht, d. h. es wird ausschließlich nur der Datenverkehr zugelassen, der vom Eigentümer des Geräts festgelegt wurde; dadurch ist es sicherer als einige private Netzwerke. Damit schafft Staex eine zusätzliche Trennungsschicht, die mehr Sicherheit für IoT-Geräte im Internet bietet und auch andere Internetdienste vor DDoS-Angriffen schützt, die normalerweise auf Millionen von IoT-Geräten ausgeführt werden.   

Für weitere Informationen besuchen Sie Staex, für Updates folgen Sie Staex auf LinkedIn und X und abonnieren Sie den YouTube Kanal.

Für Medienanfragen oder weitere Informationen wenden Sie sich bitte an

Staex GmbH
Paksy Plackis-Cheng, CSO

Germandrones GmbH
Oliver Arning, Leiter Unternehmenskommunikatikon

 

zurück